„ … ihre strategie des „fast nichts“ hat den vorteil, das die solcher art definierten flächen die unendliche fülle anderer potentieller raumausschnitte erlebbar machen.
in der summe also raum. raum aber nicht als leere, sondern als unerschöpfliche fülle. gisela hoffmanns skulpturale kunst nimmt nicht raum, füllt nicht raum, verdrängt ihn nicht, sondern gibt ihn.“

“… your strategy of“ almost nothing ”has the advantage that the areas defined in this way make it possible to experience the infinite abundance of other potential room sections.
all in all, space. space, however, is not as empty, but as inexhaustible fullness. gisela hoffmann’s sculptural art does not take up space, does not fill space, does not displace it, but gives it. „

thomas heyden, auszug aus eröffnungsrede im galeriehaus nord nürnberg

ortsbezogene installationen /site-specific installations

über wände, decken und böden gespannte transparente gewebebänder lassen die architektur zum bildträger werden. form und volumen, leere und dichte werden nun direkt erfahrbar.

transparent strips of fabric stretched over the walls, ceilings and floors turn the architecture into an image carrier. shape and volume, emptiness and density can now be experienced directly.

wandarbeiten / wall works textile

osmose_2004_museum für konkrete kunst, ingolstadt

small wall works, acrylic glass